ID-128

Drohnenservice

Drohnenservice der BJV Kreisgruppe Füssen e.V.

Drohnenservice der BJV Kreisgruppe Füssen e.V.

@ pixabay

Dank der großartigen Spendenbereitschaft von Privatleuten, Unternehmern und Gemeinden im Kreisgruppengebiet und der großzügigen Unterstützung des Tierschutzvereins Arche Noah e.V. können wir ab sofort unsere Mitglieder mit zwei Drohnen mit Wärmebildkamera unterstützen.

Da natürlich erfahrungsgemäß überall gleichzeitig in kurzen Zeitfenstern gemäht ist und wir zeitlich an die frühen Morgenstunden gebunden sind, können wir leider nicht überall gleichzeitig sein.
Uns ist klar, dass unser Einsatz mit zwei Drohnen zunächst nur ein „Tropfen auf den heißen Stein“ ist. Wir hoffen, dass das Projekt Schule macht und sowohl weitere Drohnen finanziert werden können als auch Pächter sich davon überzeugen können, wie lohnend die Investition in eine Drohne zur Kitzsuche ist.

Unsere ehrenamtlichen Piloten sind dazu bereit, euch nach Verfügbarkeit tatkräftig bei der Kitzsuche zu unterstützen, um diese effektiver zu gestalten. So brauchen wir zum Absuchen einer Fläche von 3,5 ha nur ca. 4 min im Gegensatz zur zeitaufwändigen Streife. Bei optimalen Bedingungen (geringe Außentemperatur am besten in den frühen Morgenstunden = großer Temperaturunterschied zu warmblütigen Lebewesen) werden Kitze, Junghasen und Bodenbrütergelege zu 100% gefunden und können gezielt aus der Fläche entfernt werden.

Bevorzugt werden folgende Flächen abgeflogen:

  • besonders gefährdete Flächen (in denen jedes Jahr Kitze vermäht werden)
  • Flächen, in denen Kitze nachweislich bestätigt sind
  • Flächen in Revieren, aus denen Spenden für die Drohnen eingegangen sind

Voraussetzungen für den Einsatz sind:

  • eine gute Kommunikation mit dem Landwirt
  • genaue Zeit- und Ortangaben der Mahd
  • mindestens ein ortskundiger Helfer zur Einweisung und zum Heraustragen der Kitze
  • genug Bäckerkisten mit Deckel oder große Pappkartons mit ausreichend Luftlöchern und Steine zum Beschweren zum sicheren Verwahren der Kitze bis nach der Mahd. Ein gefundenes Kitz ist nicht automatisch ein gerettetes Kitz – oft schon kam es vor, dass die aus der Fläche heraus getragenen Kitze umgehend wieder ins vermeindlich sichere Feld zogen und dann doch dem Mähwerk zum Opfer fielen. Dies lässt sich mit der kurzzeitigen Verwahrung vermeiden. Hierbei ist natürlich vor allem wichtig, dass unmittelbar vor der Mahd gesucht wird, damit die Kitze nur so kurz wie möglich in den Kisten verwahrt werden müssen.

Der Ablauf gestaltet sich wie folgt:

  • der Landwirt kontaktiert den Jäger
  • der Jäger/ Pächter nimmt Kontakt mit dem für den Hegering zuständigen Drohnenpiloten auf
  • dieser plant die Routen für die Flächen, die an diesem Tag abgeflogen werden können und gibt dem Jäger/Pächter rechtzeitig Bescheid, bei welchen Einsätzen mit der Drohne unterstüzt werden kann.

Pilot Hegering Pfronten/ Seeg
Winfried Hirsch, Mobil: 0170/8030334

Pilot Hegering Ammergebirge
Christoph Fuchs, Mobil: 0175/2049898
Isabel Koch, Mobil: 0176/30752343

Der Drohnenservice ist kostenlos, die Piloten arbeiten ehrenamtlich. Jedoch bitten wir um eine kleine Spende zur Unterhaltung der Drohne (Haftpflicht, Servicekosten) von € 10,00 sowie um eine Fahrtkostenpauschale von € 0,40 / km für den Piloten, da diese mit ihren eigenen PKW unterwegs sind. Vielen Dank.

96 Views

Aktuelles

Revieroberjäger Karl Mayr zum Wildmeister ernannt.

Bild Von links nach rechts: Landrätin Maria Rita Zinnecker, Wildmeister Karl Mayr und 1. Vorsitzende Isabel Koch Im Rahmen der 58. Hegeschau 2019 in Schwangau überreichte Ländrätin Maria Rita...
» Mehr lesen

Termine

Jahreshauptversammlung

26. April 2019 - Jahreshauptversammlung

19:30 Uhr im Haus Hopfensee, Hopfen am See

» Mehr lesen

Frühjahrsschießen

11.05.2019 - Frühjahrsschießen

der Kreisgruppe Füssen am Schießstand Hauserried in Schwangau

10:0

» Mehr lesen

Jägerbergmesse

23.06.2019 - Jägerbergmesse

in St. Peter und Paul, Buching-Berghof, 10:30 Uhr

Die Messe wird zelebriert von Franziskaner Pater

» Mehr lesen